Nationenwoche im Lummerland

Anzeige vom 20.02.2017

Seit vielen Jahren widmen wir unsere Aufmerksamkeit all den Nationen aus denen die Kinder zu uns kommen. Ob traditionelle Kleidung, Musik, Tänze, die Sprache, kulinarisches … viele Dinge sind woanders anders. Und sie machen Spaß! Spaß sie kennenzulernen, sie zu üben, anzusehen und zu lernen. 

Viele Weltkarten hängen in unseren Gruppen. Die Kinder haben in der Woche vom 06. – 10. Februar geschaut woher sie oder ihre Eltern stammen und markierten den Herkunftsort auf der Karte. Wir staunen auch immer wieder, dass ca. 20 Nationen Markierungen erhalten und dies überall auf der Welt ist. 

Es ist spannend, wenn Eltern ein Instrument aus ihrem Land mitbringen und gemeinsam musiziert wird. Wenn Kinder traditionelle Gewänder mitbringen und stolz sind. Wenn die Musik sich ganz anders anhört und dazu tanzen mächtig Spaß macht. 

Unsere Vorschüler haben sich sehr mit Indien auseinandergesetzt. Die Vorsitzende des Vereines „Dewi Saraswati“, Betreiber eines Kinderdorfes in Südindien (wir unterstützen diesen Verein seit 10 Jahren) zeigte Bilder aus dem Kinderdorf und berichtete. Ein Vorschüler erzählte, dass er 3 Cent hat und wir redeten darüber, dass in Indien davon 3 Bananen gekauft werden können, so gesehen ist Kleingeld gar nicht so klein. Solch eine Tatsache macht dann auch nachdenklich. 

Aber es wurde auch auf die Kinder aus Hamburg geschaut. Zwei Gruppen sahen sich nach Hamburgensien um. Ob Franzbrötchen oder Labskaus, Landungsbrücken oder das Rathaus, auch dies sind Themen, wenn man sich die Welt betrachtet.