Internationale Bewegungsspiele in der Islandstraße

Anzeige vom 28.06.2017

Die diesjährigen Maiferien 2017 standen unter dem Motto „Internationale Bewegungsspiele und 1. Hilfe für Kinder“

Den Mitarbeitern/innen der GBS-Islandstraße liegt es am Herzen, den Kindern ein Ferienprogramm zu gestalten, dass sowohl die Kinder mit Vorfreude erfüllt, als auch den Eltern ein gutes Gefühl gibt, da ihren Kindern abwechslungsreiche Ferienaktivitäten angeboten werden.

Bei der Erstellung des Ferienprogramms wird auf eine gute Umsetzbarkeit geachtet. Im Fokus sollen vor allem Unterhaltung, spielerisches Lernen, soziales Miteinander, Bewegung und Entspannung stehen, damit die Kinder in den Ferien neue Energie sammeln können, um im Schulalltag wieder voll durchstarten zu können.

Wichtig war den Mitarbeitern/innen, die Spiele der Internationalen Bewegungsspielen so auszuwählen, dass alle Kinder unterschiedlichen Alters mitspielen konnten und sie neben den Spielen auch etwas über unsere Erde und deren Ländern lernen. Die Spiele waren bunt gemischt, schnell, langsam, mit viel Bewegung oder Geschick, zum konzentrieren oder entspannen, aber vor allem so ausgewählt, um in den Ferien Spaß und Freude zu erleben. 

Bei der Entwicklung und Recherche der Spielideen ist aufgefallen, dass viele Spiele die Kinder bereits kennen könnten, allerdings unter anderen Namen oder es gibt kleine Unterschiede, z.B. werden andere Materialien verwendet. 

Fremde Länder waren in den Maiferien vertreten, u.a. Peru, Polen, Afghanistan, Dänemark, aber auch Deutschland. Ein wichtiges Anliegen der Mitarbeiter/innen war es, den Kindern etwas von dem jeweiligen Land zu berichten. Zum Teil durften die Kinder die Länder auf der Weltkarte suchen, die Hauptstädte mit Namen wurden ausfindig gemacht und es wurden einige Highlights aus den Ländern erzählt. Die Kinder stiegen toll mit ein und haben von ihrem Wissen und ihren Erfahrungen berichtet, sodass sehr interessante Dialoge zustande kamen. 

Neben all den Länderinformationen bringen die Internationalen Bewegungsspiele nicht nur großen Spaß, sondern ein Lernen in den Bereichen Körper- Bewegung, Gesundheit, soziale und kulturelle Umwelt sowie im naturwissenschaftlichen Bereich und der Kommunikation. Dies geschieht auf dem Fundament von Vertrauen, Anerkennung, Ermutigung und Unterstützung, aber auch dem im Zulassen, Anregen und Fördern.   

Beim 1. Hilfe Kurs für Kinder stand besonders das Heranführen an das Thema „Was ist 1. Hilfe überhaupt?“ und „Was kann ich als Kind überhaupt tun?“ im Mittelpunkt. Neben spielerischen Übungen und einem spannenden Erfahrungsaustausch der Kinder zum Thema Unfall und Notruf, gab es viele praktische Möglichkeiten, sich beispielsweise mit dem Verbandskasten vertraut zu machen. Besonders gefragt waren hier die Verbands- und Pflastertricks sowie das Erkunden der Rettungsdecke.

Die wichtigste Botschaft allerdings lautete, „Keiner ist zu klein zum Helfen“ und somit bekamen auch alle Kinder verdient ihre Urkunde zum 1.Hilfe Kurs verliehen. 

Die GBS-Islandstraße freut sich mit diesen schönen Erfahrungen der Maiferien nun noch mehr auf die Sommerferien und wünscht allen einen schönen Sommer.