Unser pädagogisches Angebot

Tagesstruktur

  • 06:00-08:00 Uhr   Frühbetreuung
  • 12:50-13:00 Uhr   Ankommen im Nachmittagsbereich
  • 13:00-14:00 Uhr   Mittagessen und Freizeitphase
  • 14:00-14:45 Uhr   Lernzeit (Hausaufgaben mit Bezugserzieherin und Honorarkraft)
  • 15:00-16:00 Uhr   Kurse / AGs
  • 16:00-18:00 Uhr   Spätbetreuung

Kurse

Es werden den Kindern im halbjährlichen Wechsel Kurse von den Erzieherinnen, so wie Honorarkräften und unseren Partnern aus dem Sozialraum angeboten. Dabei wird besonders darauf geachtet, dass die Kinder ihre Kurse selbst auswählen.
Durch die Vielfalt der Kurse werden die unterschiedlichen Interessen und Bedürfnisse der Kinder beachtet und ihre Entwicklung gefördert.


Ferienbetreuung

Die Ganztagsbetreuung umfasst auch die Betreuung der Kinder in den Ferien. Wir beiten ein umfassendes  Ferienprogramm mit Projektarbeit, Ausflügen und weiteren zahlreichen Angeboten an. Die Kinder werden selbstverständlich in die Gestaltung des Ferienprogramm mit einbezogen.


Zusammenarbeit mit Schule

Die Zusammenarbeit mit der Schule Reinbeker Redder gestaltet sich wie folgt:

  • regelmäßiger Austausch zwischen Lehrer/innen und Erzieher/innen
  • gemeinsames führen von Elterngesprächen
  • Lehrer/innen und Erzieher/innen sehen sich als gleichwertige Partner in der Arbeit
  • gemeinsame Kooperation der Schule und der Einrichtung schulübergreifend mit Rebus, Beratungsstellen und dem Jugendamt.
  • enge Zusammenarbeit und ständiger Informationstaustausch der GBS-Leitung mit der Schulleitung.
  • Gestaltung und Mitwirkung von Schulfesten und Tagen der offenen Tür.
  • Teilnahme der Erzieherinnen und Erziehern an den Elternabenden der Schule.

Elternmitwirkung

Kein Kind kommt alleine,
es bringt immer seine Familie mit.

Die Zusammenarbeit zwischen Elternhaus, Schule und der DRK-KiJu ist ein wesentlicher Bestandteil der pädagogischen Arbeit im Rahmen der GBS. Wir betrachten Eltern als Experten für ihr Kind und möchten mit ihnen eine Bildungs-und Erziehungspartnerschaft gestalten.

Wir stehen daher im ständigen Kontakt mit den Eltern. Dabei gibt es verschiedene Arten des Austauschs und der Zusammenarbeit, die mit allen Beteiligten abgestimmt werden sollen:

  • Tür und Angel-Gespräche
  • Elternbriefe und Aushänge am Infobrett, wodurch Eltern über Neuigkeiten, bevorstehende Projekte und besondere Aktivitäten informiert werden und die Arbeit für die Eltern transparent gemacht wird.
  • durch Eltern initiierte und verantwortete Aktionen in Absprache mit der Schule und der DRK Kiju.
  • regelmäßige Elternabende, die die Möglichkeit bieten, den Kontakt zu intensivieren, sich auszutauschen, Fragen zu klären, neue Informationen weiter zu geben und Anregungen/Kritik aufzunehmen.
  • bedarfsorientierte Themenelternabende/Fortbildungen.
  • jährliche Wahl der Elternvertreterinnen und Elternvertreter.