Willkommen in der Kita Bluma Mekler in Hamburg Schnelsen

Willkommen in der Kita Bluma Mekler in Hamburg Schnelsen

Willkommen

Großes Außengelände und Inklusion in der Kindertagesstätte Bluma Mekler in Hamburg-Schnelsen


Das Team der Kita Bluma Mekler freut sich auf Sie!

Kurzinfo

Unsere Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 07:00 bis 17:30 Uhr
(erweiterte Betreuungszeiten nach individueller Absprache möglich)

Kontakt
Tel.: 040 - 559 70 700
Fax: 040 - 559 70 702


Darum liebe ich die Kinder, weil sie die Welt und sich selbst noch im schönen Zauberspiegel ihrer Phantasie sehen. Theodor Storm

Weitläufiges Gelände

Wir betreuen in unserem Haus in Hamburg Burgwedel (Schnelsen) 150 Kinder im Alter von 8 Wochen bis zu 6 Jahren. Sie werden in 8 Gruppen von 25 pädagogischen Fachkräften liebevoll umsorgt, in ihrer Entwicklung gefördert und unterstützt.

Unser 6.000qm großes Außengelände mit diversen Spielflächen bietet natürliche Ecken und Nischen für Aktivitäten und Ruhezeiten. Unsere Kindertagesstätte besteht aus einem hellen, freundlichen Holzhaus mit Grasdach. Im Eingangsbereich gibt es eine große Halle zum Spielen, Turnen, Singen und Feiern. Alle Gruppenräume sind mit eigenen Bädern, Nebenräumen und einer Terrasse ausgestattet.

Auf unseren Internetseiten möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in Kindertagesstätte und Eltern-Kind-Zentrum (EKIZ) geben. Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann vereinbaren Sie gerne einen Besuchstermin telefonisch unter 040-55970700, per E-Mail oder über unser Kontaktformular.


Begleitung von Anfang an

Schon vor einem Krippen- oder Elementarplatz bieten wir Ihnen und Ihrem Kind in unserem Eltern-Kind-Zentrum ein regelmäßiges und kostenfreies pädagogisches Angebot. Dort können Sie in entspannter Atmosphäre andere Mütter, Väter, Großeltern und Kinder treffen, bei Kaffee oder Tee Erfahrungen austauschen, Förder- und Beratungsangebote nutzen, in Gemeinschaft sinnvoll den Tag mit ihrem Kind gestalten und finden stets ein offenes Ohr für die Themen, die Sie beschäftigen.


Vollwertige Ernährung

Gute Ernährung ist für uns ein wichtiges Anliegen, eine eigene Küche schafft dafür optimale Möglichkeiten. Unsere Kinder bekommen zum Mittag überwiegend Bio-Essen, außerdem viel Obst und Knabbergemüse, wenn möglich aus der Region. Vier hauswirtschaftliche Kräfte kümmern sich um eine vollwertige und gute Verpflegung der Kinder nach den "Fit Kid"-Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE).


Frühförderung

Unser Haus ist ebenerdig und barrierefrei.

Unsere Kindertagesstätte versteht sich als Einrichtung, die Kinder mit besonderem Förderbedarf im Rahmen der Eingliederungshilfe aktiv begleitet. Eine kleinere Gruppengröße schafft die Grundlage dafür.

Zusätzlich zur inklusiven Förderung in der Kita-Gruppe, bietet ein Therapieraum ansprechende Möglichkeiten zur heilpädagogischen Einzelförderung und Kleingruppenarbeit, Sprachförderung  und Logopädie, sowie Physiotherapie und Psychomotorik.

Der interdisziplinäre Austausch zwischen Eltern-Kind-Zentrum (EKiZ), unseren heilpädagogischen Mitarbeiter_innen, den in unserer Einrichtung regelmäßig  tätigen Therapeutinnen, sowie  bei Bedarf mit der Frühförderung, ermöglicht eine  frühe umfassende Begleitung der Kinder und ihrer Familien.

Unser stetig wachsendes Netzwerk an Kooperationen und Kontakten über die Kita Bluma Mekler und den Stadtteil hinaus bietet vielfache unterstützende Möglichkeiten.


Geschichtliches zu Bluma Mekler

In ganz Burgwedel haben die Straßenzüge Namen von "Kindern des Bullenhuser Dammes" erhalten. Die Schule am Bullenhuser Damm wurde im Zweiten Weltkrieg von den Nationalsozialisten  als Unterbringungsort von KZ-Häftlingen genutzt. Menschen, die die Nationalsozialisten  zu pseudomedizinischen Versuchen missbrauchten, wurden 1944 in die Schule gebracht und dort ermordet. Darunter waren 20 jüdische Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren, ihre Pfleger und 24 sowjetische Kriegsgefangene.

Eine der KZ-Häftlinge im Bullenhuser Damm war das 6-jährige polnische Mädchen Bluma Mekler. Sie war mit ihrer 4-jährigen Schwester und ihren Eltern deportiert worden.  Die Schwester konnte fliehen,  wurde von polnischen Bauern versteckt gehalten und Jahre später nach Israel gebracht. Allein dieses Familienmitglied, Shifra Mor, überlebte das Regime.

Obwohl sie sich geschworen hatte nie wieder nach Deutschland zu kommen, nahm Shifra Mor , auf  Einladung unserer Kinder,  den weiten  Weg aus Israel mehrfach auf sich,  damit sie bei den jährlichen Gedenktagen in der Kita dabei sein konnte.


Besonderheiten

  • Inklusionskita
  • Spielgruppe
  • Chor
  • Sprachförderung
  • Ergotherapie
  • Krankengymanstik
  • Logopädie
  • MuKifo (Musikalische Kinderförderung)

Auszeichnungen

Ökoprofit

Erste Schritte zu mehr Umweltschutz im Betrieb

FIT KID

Die Gesund-Essen-Aktion für Kitas